KinoKritiken

.: Startseite
.: Filme
.: Stars
.: Klatsch & Tratsch
.: Newsletter
.: Presse
.: Filmstarts
.: Kinosuche
.: Suche
.: Impressum

.: Seite drucken
Filme

Kill Bill Vol. 1
Kill Bill Vol. 1 der vierte Film des Quentin Tarantino ist der Rachefeldzug einer aus dem Komma erwachten Frau, für eine vier Jahre zurückliegende Tat. Geniale Kameraführung, schöne Aufnahmen und verdammt viel Filmblut.

Eigentlich sollte Kill Bill ein 90 Minuten langer Film werden. Aber schon bei den Dreharbeiten war Hauptdarstellerin Uma Thurman klar, niemals wird Quentin Tarantino es schaffen seinen Film so zu kürzen, es war einfach zu viel Material.

Kill Bill kommt nun in zwei Teilen ins Kino, der erste ist gerade angelaufen. Eine Gruppe von fünf Leuten unter der Führung von Bill hat vor vier Jahren ein Mordanschlag begangen. Die 9 köpfige Hochzeitsgesellschaft, scheint tot, aber eine hat überlebt - die Braut. Vier Jahre später erwacht sie aus dem Komma und führt einen blutigen Rachefeldzug, der von den USA über Japan führt.

Kill Bill besteht eigentlich nur aus Szenen des Kampfes, die Menge an Blut die hier zum Einsatz kommt, scheint mir zwei bis dreimal so groß definiert, wie sie als Lebenssaft im menschlichen Körper vorhanden ist. Vor allem das Samurai-Schwert kommt zum Zuge, wewegen in diesem Film auch immer wieder abetrennte Füße zu finden sind.

Es ist ein Tarantino Film, und er hat eine Genialität, die man ihm nicht absprechen kann. Es stimmt die Kameraführung, die Musik und auch die Story ist um einiges besser als bei so machem anderen Film der das Thema Rache zum Inhalt hat.

Fazit: Fans, das ist was für euch. Ein gelungener Kinobesuch steht an.

 

Links:
Kill Bill - Website
« zurück

 [JW]
 01.11.2003 23:50
Deine Meinung dazu:
1-3 / 3
29.03.2005 13:58:14 George new scribble
Also: Dieser Film ist ein Genie-Streich! Wer an Äusserlichkeiten wie z.B. abgehauene Körperteile, Blut etc. Anstoss nimmt, hat den Film nicht verstanden! Die Bilder sind reine Poesie und werden zum Hochgenuss, durch die Zeit, die sich der Regisseur dabei lässt! Die übertriebene, heldenhafte Darstellung der Hauptfigur die mit entschiedener Wucht zum Gegenangriff übergeht, konfrontiert uns doch mit unseren unbewussten Ängsten vor Strafe, Schmerz und Vergänglichkeit! - Und vielleicht auch
mit unserer Angst uns konkret für Gerechtigkeit einzusetzen, statt nur davon zu reden. Und dieses auch tun, ohne Schwert und Haue, wäre doch wahre Lebenskunst - Das lehrt mich der Film!
14.02.2004 15:25:54 Melanie new scribble
Tarantino ist zweifelsfrei ein Meister seines Faches. Fans kommen hier voll auf ihre Kosten.
Allerdings hat dieser Film die Grenzen des Guten Geschmackes überschritten. Man kann auch alles übertreiben...
Viell eicht werden seine nächsten Werke wieder etwas anspruchsvoller... mit mehr genialen Einfällen und evtl. 45484354litern weniger Filmblut :o)
22.11.2003 18:55:12 Yvonne new scribble
Wer Spaß an Hektolitern von spritzendem Blut, abgeschlagenen Armen und Beinen und japanischer Kampfkunst hat, wird voll bedient. "Normalos" wie ich, greifen bei diesem Schund eher zum Kotzbeutel. Tarantinos blutigster und dümmster Film. Wo bleiben die genialen Drehbuch-Streiche à la Pulp Fiction? Kill Bill ist blutigstes, primitivsts Gemetzel. Igitt. Volume 2 wird sicherlich ohne mich auskommen.
Dein Name:
eMail:
Website:
Dein Kommentar:
 Voreinstellung löschen
© 2003 KinoKritiken.de
http://www.kinokritiken.de/filme/detail.php?nr=214&kategorie=filme